News

Nach der Tour ist vor der Tour – FIS Tour de Ski

Das Organisationskomitee für den nächsten Halt der FIS Tour de Ski im Val Müstair steht. Unter der Führung des neuen Präsidenten Guido Mittner hat das OK am 8. Januar 2018 in Tschierv unweit der Rennstrecke getagt und die Planungsarbeiten für das Rennen vom 1. Januar 2019 bereits aufgenommen.

Das OK der Tour de Ski im Val Müstair ist wieder komplett. Am 8. Januar 2018 fand in Tschierv die erste Sitzung statt, an welcher gleich auch die neuen OK-Mitglieder ihr Amt aufnehmen konnten. Als neuer OK-Präsident folgt Guido Mittner auf Clà Filip Pitsch, der das Amt im Dezember letzten Jahres abgegeben hatte. Mittner ist gebürtiger Münstertaler und war zuletzt als Leiter Infrastruktur für FIS Weltcuprennen im Ski Alpin sowie für die Ski-WM in St. Moritz tätig. Nachdem mit der ersten Sitzung auch die weiteren Vakanzen in den Bereichen „Food & Lodging“ sowie „Side-Events“ besetzt werden konnten, ist das Organisationskomitee der Tour de Ski im Val Müstair ab sofort einsatzbereit und bereits schon mit der Planung der nächsten Etappe am 1. Januar 2019 in Tschierv beschäftigt. Guido Mittner ist zuversichtlich: „Das Budget steht, die Aufgaben sind verteilt und die Euphorie dank dem Sieg unseres Helden riesengross. Im Namen des OK gratulieren wir Dario Cologna herzlich zu seinem vierten Sieg und freuen uns, ihn bei der nächsten Tour in seiner Heimat begrüssen zu dürfen.“

Konsequenz und Effizienz
Die Heimat von Gianluca und Dario Cologna empfängt die FIS Tour de Ski im nächsten Jahr bereits zum vierten Mal. Dies mit der klaren Absicht, sich als Langlauftal etablieren und positionieren zu können. Die Grösse des Anlasses in Kombination mit dem Zeitpunkt mitten in der Hochsaison fordert das ganze Tal jedoch jedes Mal aufs Neue – insbesondere bezüglich der personellen und finanziellen Ressourcen. Demütig blickt Guido Mittner auf das bevorstehende Jahr „Ein Anlass dieser Grössenordnung ist für ein Tal mit 1400 Einwohnern immer eine Herkulesaufgabe“. Konsequenz und Effizienz sind für den neu gewählten OK-Präsidenten darum von grösster Bedeutung. So möchte das OK laut Guido Mittner möglichst bald entsprechende Entscheide fällen oder herbeiführen: „Aktuell führen wir Gespräche um auch im nächsten Winter zwei Etappen im Val Müstair beheimaten zu dürfen. Dies brächte mehr Frequenzen und mehr Interesse zu einem sehr kleinen Mehraufwand“. Und er führt fort: „Zudem haben wir klares Interesse an einem längerfristigen Engagement bekundet und hoffen, die Lerneffekte jeder einzelnen Tour de Ski nachhaltig und gewinnbringend für das Tal nutzen zu können“, so der OK-Präsident.

Erfolg verpflichtet langfristig
Das Val Müstair verfolgt konsequent das Ziel einer klaren Langlaufpositionierung.

© Bilder Andrea Badrutt, Chur und Engadiner Post/Eugenio Mutschler
Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Fashion

  • The House of Brands verfügt über die grösste Bademodenwelt der Stadt Zürich mit 40 Top-Labels wie Calvin Klein, Tommy Hilfiger, Moschino, Seafolly und Love Stories und Premium-Labels wie Tory Burch, Melissa Odabash, Vitamin A, Diane von Fürstenberg, Stella McCartney oder Heidi Klum. Für Männer hat Jelmoli das Sortiment durch folgende Love-Brands erweitert: FEDELI, Dsquared2, Ermenegildo

Beauty

  • MANHATTAN präsentiert die neue Ink Me Collection zur Festival-Saison. Festivals sind wie riesengrosse Spielwiesen für Beauty-Trendsetter. Der perfekte Style, um auf jedem Festival in der ersten Reihe zu tanzen: Glamchella. Ein bisschen Glam, ein bisschen Coachella. Mit der neuen limitierten Ink Me Festival Collection hat MANHATTAN Statement-Schmuck für die Haut kreiert, der jedem Look ein

Lifestyle

  • Opening und Ausstellung vom 20.09.-30.09.2018 in der Photobastei in Zürich. Jäger – Afrikas Raubkatzen, hautnah erleben. Die Besucher erhalten im 3. Stock der Photobastei Zürich einen Einblick in die Wildnis Afrikas. Die Ausstellung “Jäger – Momentaufnahmen afrikanischer Raubkatzen” zeigt Schwarz-Weiss-Fotografien des Naturfotograf Christoph Tänzer, die innerhalb eines Zeitraums von drei Jahren in Botswana und Kenia

Travel