News

Segel-Ligen am Nord Stream Race Reloaded

Beim Nord Stream Race 2017 treffen die Meisterclubs der nationalen Segel-Ligen aus Deutschland, Dänemark, Schweden, Finnland und Russland aufeinander:
Ab dem 25. August 2017 kämpfen die besten baltischen Segelclubs der vergangenen Segel-Liga-Saison 2016 beim Nord Stream Race um den Titel „Bester Segelclub der Ostsee“. Die Langstreckenregatta führt von Kiel über Kopenhagen, Stockholm und Helsinki zum Ziel nach Saint Petersburg.

Die besten Clubs der nationalen Segel-Ligen aus Deutschland, Dänemark, Schweden, Finnland und Russland werden dieses Jahr beim neuaufgelegten Nord Stream Race gegeneinander segeln. Die Teams der teilnehmenden Clubs gehen mit einer zehnköpfigen Crew auf den brandneuen One-Design-Rennyachten ClubSwan 50 an den Start.

Unter dem Motto „Connecting Baltics through Sports“ führt die 1.000 Seemeilen lange Regatta vom 25. August bis 7. September entlang der Nord Stream-Pipeline von Kiel nach Saint Petersburg – mit Zwischenstopps in Kiel, Kopenhagen und Helsinki.

Die namhaften Segelclubs Norddeutscher Regatta Verein und Kieler Yacht-Club (Kiel), Kongelig Dansk Yachtklub (Kopenhagen), Kungliga Svenska Segel Sällskapet (Stockholm) und Helsingfors Segelklubb (Helsinki) laden die Crews und Segelfans bei vielfältigen Veranstaltungen zum kulturellen und sportlichen Austausch ein. Zum Finish trifft sich die europäische Segelelite zur Siegesfeier beim ausrichtenden Saint Petersburg Yacht Club, einem der führenden Yacht-Clubs in Europa.

Für die Teilnahme am Nord Stream Race 2017 haben sich die fünf Meisterclubs über ihre nationalen Ligen des Vorjahres qualifiziert: der Deutsche Touring Yacht-Club aus Deutschland, der Frederikshavn Sejlklub aus Dänemark, der Cape Crow Yacht Club aus Schweden, der Nyländska Jaktklubben aus Finnland und Lord of the Sail – Europe aus Russland.

Im sechsten Jahr wird das Nord Stream Race vom verbindenden, europäischen Gedanken der nationalen Segel-Ligen und der SAILING Champions League getragen. Zukünftig bilden diese Formate die sportliche Qualifikation für das Nord Stream Race und bieten den Liga-Clubs ein weiteres hochklassiges Format, um ihren Besten zu ermitteln.

Ab 2018 wollen die Veranstalter neben dem amtierenden Sieger der SAILING Champions League auch andere baltische Staaten als weitere Teilnehmer für das Nord Stream Race gewinnen.

In den nächsten drei Jahre veranstaltet der Saint Petersburg Yacht Club als Organisator des Nord Stream Race die Langstrecken-Regatta durch die Ostsee gemeinsam mit dem Ideengeber des neuen Konzeptes, der auf innovative Formate im Segelsport spezialisierten Konzeptwerft Holding GmbH.

Das Nord Stream Race, eine Langstreckenregatta durch die Ostsee, wird seit 2012 vom russischen Saint Petersburg Yacht Club mit Unterstützung von Gazprom und der Nord Stream AG ausgerichtet. Die Rennstrecke ist 1000 Seemeilen lang und verläuft entlang der Nord Stream Pipeline. Die Regatta verbindet so die baltischen Länder, Russland, Deutschland, Finnland, Schweden und Dänemark. Die Flotte besteht aus Swan 50 Yachten.
www.nord-stream-race.com/eng

Partner
Der regionale Sportverein Saint Petersburg Yacht Club wurde im Jahr 2007 gegründet. Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt die nautischen Ideale an Land und auf See zu pflegen, den Wassersport zu fördern und die Segelleidenschaft zu unterstützen. Die Philosophie des Segelklubs beruht nicht nur auf der Bewahrung des nautischen Kulturerbes Russlands, sowie russischer und globaler Schifffahrtsgeschichte, sondern möchte dieses Erbe auch an zukünftige Generationen weitergeben.

PAO «Gazprom» ist ein global agierendes Energie-Unternehmen. Zu den wichtigsten Tätigkeitsfeldern gehören die geologische Erforschung/Erschließung, Produktion, Gas-Transport und Speicherung, Gasaufbereitung, Vertrieb von Gas, Gaskondensat und Öl sowie von Gas als Motorkraftstoff und die Produktion und der Vertrieb von thermischer und elektrischer Energie. Gazproms Ziel ist die zuverlässige, effiziente und ausgewogene Versorgung seiner Konsumenten mit Erdgas und anderen Energieressourcen sowie mit weiteren Produkten seiner Gaskraftwerke. Gazprom besitzt die größten Erdgasreserven weltweit. Das Unternehmen kontrolliert 12% aller globalen und 72% der russischen Reserven. Es produziert 12% aller globalen und 69% aller russischen Gasmengen. Zurzeit realisiert Gazprom umfangreiche Projekte zur Erschließung der Gasreserven auf der Yamal-Halbinsel, in der Arktis, in Ost-Sibirien sowie in Fernost. Diese Projekte umfassen auch Kohlenwasserstoffexploration und –produktion in weiteren Ländern.

Die Nord Stream AG ist ein internationales Joint Venture, das zur Planung, zum Bau und zum Betrieb der zweisträngigen Nord Stream-Pipeline durch die Ostsee gegründet wurde. Die russische OAO Gazprom ist mit 51 Prozent an dem Gemeinschaftsprojekt beteiligt. Die deutschen Unternehmen BASF SE/Wintershall Holding GmbH und PEG Infrastruktur AG (PEGI/ eine E.ON- Tochtergesellschaft) halten je 15,5 Prozent, die niederländische N.V. Nederlandse Gasunie und das französische Unternehmen ENGIE jeweils 9 Prozent der Anteile. Der Firmenhauptsitz und das Kontrollzentrum für die Pipeline liegen in Zug in der Schweiz.
Die Nord Stream-Pipeline verbindet Russland und die Europäische Union durch die Ostsee. Mit einer Transportkapazität von 55 Milliarden Kubikmeter pro Jahr wird die Pipeline die EU über wenigstens 50 Jahre mit Erdgas aus Russland versorgen. Beide Stränge verlaufen parallel über eine Strecke von 1.224 Kilometern von Portowaja (Russland) nach Lubmin in Deutschland. Jede der beiden Leitungen ist aus rund 100.000 einzelnen, je 24 Tonnen schweren, betonummantelten Rohren zusammengesetzt. Die Leitungen sind entlang einer präzisen Route durch russische, finnische, schwedische, dänische und deutsche Gewässer verlegt, die von den Behörden der fünf Staaten genehmigt wurde. Der Bau der Pipeline begann im April 2010 und konnte im Oktober 2012 abgeschlossen werden – innerhalb des Zeitplans und Budgets.

Die Konzeptwerft Holding GmbH:
Als Beratungs- und Beteiligungsgesellschaft nutzt die Konzeptwerft Holding GmbH die besondere Kombination erfahrener Branchenkenner aus dem Profi-Segelsport, der Gesundheitswirtschaft und dem Marketing zur Entwicklung und Begleitung von Projekten im Segelsport und Gesundheitssektor. Zu den Gesellschaftern zählen die mehrfache Segelweltmeisterin und Neurowissenschaftlerin Dr. Kathrin Adlkofer, Segelweltmeister und Marketingexperte Oliver Schwall, der Medien-Unternehmer Arne Dost sowie der zweifache America´s Cup-Gewinner und dreifache Olympiasieger Jochen Schümann.

Fotos: Nautor’s Swan-Studio Borlenghi

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *