Subscribe to our Channel

FASHIONPAPER – das Magazin für Fashion, Beauty und Lifestyle

FASHIONPAPER – das Magazin für Fashion, Beauty und Lifestyle

 

AVA MAX bringt mit der Single Torn den Pop zurück

Musik und Kino

AVA MAX bringt mit der Single Torn den Pop zurück

Die vom Vom V Magazine als “Princess of Pop“ betitelte Ava Max hat schon im letzten Jahr mit ihrer Single „Sweet But Psycho“ als Newcomerin riesige Erfolge feierte (Platz 1 der offiziellen deutschen Charts + platin dekoriert). Nun geht sie einen Schritt weiter – Sie ist unter anderem neben Grössen wie Lizzo und Billie Eilish für die diesjährigen MTV VMAs in der Kategorie „Best New Artist“ nominiert. Pünktlich zum Start bringt sie nun ihre neue Single „Torn“ heraus, die sich in gewohnter Manier mit dem Thema der Liebe auseinandersetzt und zeigt, wie nah Liebe und Hass sich sind. Das frisch veröffentlichte Lyric-Video gibt es hier zu sehen.

„Liebe und Hass sind zwei der stärksten Emotionen, die wir in Beziehungen empfinden“, erklärt Ava. „’Torn’ erkundet das Ringen zwischen ihnen – ein Gefühl, das wir alle kennen. Ich freue mich so sehr, meine neue Single mit der Welt zu teilen! Haltet die Augen offen nach dem Video, das bald erscheint…“

„Torn“ folgt auf Avas jüngste Veröffentlichungen „Freaking Me Out” und „Blood, Sweat & Tears” sowie ihr Feature auf AJ Mitchells neuer Single „Slow Dance”. Bei ihrer Veröffentlichung wurden „Freaking Me Out” und „Blood, Sweat & Tears” von Publikationen wie TIME Magazine, Rolling Stone, Billboard, MTV News und weiteren gerühmt. Heute leistet Max den Jonas Brothers bei einem exklusiven Konzert für Pandora LIVE in der Webster Hall in New York City Gesellschaft, diesen Sonntag performt sie beim Arthur Ashe Kids’ Day (live übertragen vom US-Sender ABC ab 20 Uhr unserer Zeit), gleich am darauffolgenden Tag wird Ava ihren ersten VMAs überhaupt beiwohnen und das gleich mit einer Live-Performance während der Red Carpet Pre-Show. Ava hat ihren Pop-Status mit dem international vielfach ausgezeichneten Hit „Sweet but Psycho” zementiert, der auch in Deutschland Platz 1 erreichte und Platin-Status hat. Bislang über 650 Millionen Mal gestreamt, wurde auch das offizielle Musikvideo bereits knapp 410 Millionen Mal angesehen. Daneben brachte ihr der Song u.a. ihre erste Nominierung bei den Teen Choice Awards ein (als „Choice Pop Song”), wo sie ausserdem als „Choice Summer Female Artist” nominiert wurde. Produziert vom GRAMMY-nominierten Super-Producer Cirkut (Maroon 5, Miley Cyrus, The Weeknd) und geschrieben mit Madison Love (Camila Cabello), eroberte „Sweet But Psycho” auch in Spotifys „United States Viral 50” und Billboards „Dance Club Songs” die #1. International kam der Song in fast 20 Ländern auf #1 der Charts, darunter im UK, wo er sich vier aufeinanderfolgende Wochen an der Spitze hielt. Im März enthüllt Max die Nachfolge-Single „So Am I“, die sich mit ihrer universalen Botschaft der Akzeptanz und Inklusion ebenfalls als Phänomen erweisen sollte, die Top 5 des europäischen Airplay erreichte und allein bei Spotify bald 200 Millionen Mal gestreamt wurde.

HIER gehts zum Youtube Profil von Ava Max.

Weiterlesen
Advertisement
Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Musik und Kino

Advertisement
To Top