Subscribe to our Channel
Visionär oder Wahnsinn? Wir teilen Millionen #Mehr

FASHIONPAPER – das Magazin für Fashion, Beauty und Lifestyle

FASHIONPAPER – das Magazin für Fashion, Beauty und Lifestyle

Formel 1 Star holt sich den limitierten Alfa Romeo Giulia GTAm

Photo: zVg Alfa Romeo

Automobil

Formel 1 Star holt sich den limitierten Alfa Romeo Giulia GTAm

Der Finne aus dem Alfa Romeo F1 Team holte seinen Privatwagen ab, der einer Sonderserie von nur 500 gefertigten Fahrzeugen entstammt. Die Alfa Romeo Giulia GTAm ist der ultimative Ausdruck des Stils, der Technologie und der Sportlichkeit der Marke. Das 2020er Sondermodell war eine Hommage an die 1965 präsentierte Alfa Romeo Giulia GTA, welche zu einem der erfolgreichsten Tourenwagen ihrer Zeit wurde.

Beruflich ist Valtteri Bottas Formel-1-Pilot beim Alfa Romeo F1 Team. Privat fährt der Finne jetzt eine Alfa Romeo Giulia GTAm. Bottas holte die aus einer Sonderserie von nur 500 Stück gebauten Exemplaren stammende Sportlimousine jetzt bei Stellantis & You in Turin ab.

Die Alfa Romeo Giulia GTAm ist das leistungsstärkste Serienmodell in der über 110-jährigen Historie der Marke. Als Kenner der Markengeschichte entschied sich Bottas bei der Karosseriefarbe für das traditionelle Alfa Romeo Rot.

Cristiano Fiorio, Alfa Romeo F1 Manager: „Dies ist ein ganz besonderer Moment für Alfa Romeo. Valtteri Bottas ist ein Vollprofi, der in seiner langen Karriere in der Formel 1 bereits zehn Grand Prix gewonnen hat. Sein Wunsch, in den exklusiven Kreis der Besitzer einer Alfa Romeo Giulia GTAm aufgenommen zu werden, erfüllt uns mit Stolz. In einer Geschäftswelt, die oft von vertraglichen Verpflichtungen geprägt wird, ist dieser Schritt etwas ganz Besonders: Valtteri hat uns gezeigt, dass manchmal Leidenschaft unsere Entscheidungen bestimmt. Herzlich willkommen, Valtteri, in der Fangemeinde von Alfa Romeo.“

Valtteri Bottas, Fahrer Alfa Romeo F1 Team: „Autos begeistern mich schon mein ganzes Leben lang. Aber vor allem liebe ich Alfa Romeo. Es ist eine Ehre für mich, Botschafter der Marke und jetzt auch Besitzer einer Alfa Romeo Giulia GTAm zu sein. Dieses technisch beeindruckende Modell hat Alfa Romeo in Zusammenarbeit mit Sauber Engineering realisiert. Bei der Entwicklung kam Fachwissen aus der Formel 1 zum Einsatz. Aber für einen Auto- und Motorsportenthusiasten wie mich bedeutet dieses Modell noch viel mehr: Es lässt eine der Legenden des Motorsports wieder aufleben, die Alfa Romeo Giulia GTA von 1965. Die aktuelle Giulia GTAm verkörpert perfekt die DNA der Marke, die Leidenschaft für den Motorsport, den Fahrspass sowie ein einzigartiges und unverwechselbares Styling.“

Alfa Romeo Giulia GTA/GTAm (2020)
Vor rund drei Jahren legte Alfa Romeo eine auf 500 Stück limitierte Sonderserie mit zwei Modellen auf, die als Hommage an einen Meilenstein in der Geschichte der Marke konzipiert waren: Die Alfa Romeo Giulia GTA und Alfa Romeo Giulia GTAm erinnerten an gleichnamige Rennwagen, welche in den späten 1960er und frühen 1970er unzählige Meisterschaften und Siege feierten. Das damals erforderliche Serienmodell, der Alfa Romeo Giulia GTA, präsentierte die Marke auf dem Autosalon in Amsterdam im Jahr 1965. Wie kaum ein zweites Fahrzeug symbolisierte die Giulia GTA die einzigartige Fähigkeit von Alfa Romeo, Stil und Sportlichkeit zu verbinden.

55 Jahre später knüpften die Alfa Romeo Giulia GTA und die noch sportlichere Alfa Romeo Giulia GTAm an diese Tradition an. Beide Sondermodelle wurden von einem V6-Biturbo-Benziner mit 2,9 Litern Hubraum angetrieben, der 397 kW (540 PS) leistete. Durch die umfangreiche Verwendung von Hightech-Materialien wie Kohlefaser und Verbundwerkstoffen reduzierten die Ingenieure das Fahrzeuggewicht um bis zu 100 Kilogramm. Damit folgten sie demselben Ansatz wie ihre Kollegen fünf Jahrzehnte zuvor – auch die historische Alfa Romeo Giulia GTA war durch die Karosserie aus einer speziellen Aluminium-Legierung extrem leicht.

Bei den 2020er Sondermodellen kam noch eine deutlich optimierte Aerodynamik hinzu. Ziel war es, den durch den Luftstrom verursachten Abtrieb zu erhöhen. In die entsprechenden Lösungen floss viel technisches Know-how ein, dass Kooperationspartner Sauber Engineering in der Formel 1 gewonnen hatte.

Das Schweizer Unternehmen baut auf 50 Jahre Erfahrungen im Motorsport, davon 27 Jahre in der Formel 1. Der Windkanal in der Teambasis in Hinwil (Schweiz) zählt zu den modernsten in Europa. Sauber Engineering unterstützte die Entwicklung von Alfa Romeo Giulia GTAm/Alfa Romeo Giulia GTA ausserdem durch die Fertigung von Prototypen und die Herstellung von Karosseriekomponenten.

Alfa Romeo Giulia GTA (1965) und GTAm (1970)
Wer als Marke im Tourenwagen-Rennsport der 1960er Jahre erfolgreich sein wollte, benötigte ein bereits in der Serie extrem sportliches Basisfahrzeug. Die Antwort von Alfa Romeo auf diese Herausforderung hiess Giulia GTA. Das 1965 präsentierte Modell basierte auf dem ikonischen Coupé Alfa Romeo Giulia Sprint, Oldtimerfans heute meist unter dem Namen „Bertone“ bekannt. Die Initialen GTA standen für den italienischen Begriff „Gran Turismo Alleggerita“ (erleichterter Tourenwagen). Die Aluminium-Karosserie des Homologationsmodells für den Motorsport senkte das Gewicht im Vergleich zum aus Stahlblech gefertigten Serienfahrzeug um mehr als 200 Kilogramm – die Alfa Romeo Giulia GTA wog nur 745 Kilogramm.

Die zweite entscheidende Änderung betraf den 1,6-Liter-Motor. Unter anderem durch die Doppelzündung stieg die Leistung des legendären Leichtmetallvierzylinders im Serien-GTA zwar nur um 12 auf 115 PS, entscheidender aber war das Potenzial für eine Leistungssteigerung durch die Techniker von Autodelta, in jener Ära die offizielle Rennabteilung von Alfa Romeo: Bis zu 170 PS machten die Alfa Romeo Giulia GTA auf den Rennstrecken der Welt zum Massstab in ihrer Hubraumklasse.

Der Erfolg liess nicht lange auf sich warten: Schon 1966 verzeichneten Fahrer am Lenkrad einer Alfa Romeo Giulia GTA rund 300 Siege. Alfa Romeo gewann drei Mal die Tourenwagen-Europameisterschaft für Marken in der Hubraumklasse (1966, 1967 und 1969), die Italiener Andrea de Adamich (1966, 1967) und Spartaco Dini (1969) holten die Fahrertitel.

1970 legte Alfa Romeo mit dem Modell Giulia GTAm nach, das nun einen Zweiliter-Motor unter der Haube hatte. Der Niederländer Toine Hezemans wurde auf Anhieb Europameister. Alfa Romeo sicherte sich 1971 und 1972 erneut den Markentitel.

2020 liessen die beiden Sondermodelle der Alfa Romeo Giulia die legendären Buchstabenkombinationen GTAm und GTA wieder aufleben. Eins der 500 gebauten Exemplare besitzt nun Formel-1-Star Valtteri Bottas.

More in Automobil

To Top