Subscribe to our Channel

FASHIONPAPER – das Magazin für Fashion, Beauty und Lifestyle

FASHIONPAPER – das Magazin für Fashion, Beauty und Lifestyle

 

Das Brautkleid aus der Ostschweiz

Video: Fashionpaper

Story

Das Brautkleid aus der Ostschweiz

Wer heute heiratet, steht im Verlaufe der Vorbereitungen irgendwann vor der Auswahl des passenden Brautkleides. Das Angebot für zukünftige Bräute ist riesengross, vom klassischen Brautmodegeschäft über Discounter und Online-Shops bis zu Einzelanfertigungen aus dem Schneider-Atelier. Wenn sich eine grosse Auswahl anbietet, macht man sich als Braut doch auf die Suche nach dem besonderen Brautkleid. (Für alle die schnell am Ziel ankommen möchten, empfehle ich die Manufaktur in St. Gallen, hier wird das Kleid nach deinen Vorstellungen und Wünschen kreiert. Du bekommst ein Unikat und für den Bräutigam findest du hier auch den kompletten Massanzug mit Hemd und Accessoires gleich dazu.)

Ein Luxusgut aus der Ostschweiz
Bei vielen Leuten im Volksmunde besser bekannt als St. Galler Spitzen ist die St. Galler Stickerei. Ein Luxusgut, welches in der Stadt und Region St. Gallen gefertigt wurde und in die ganze Welt exportiert wird. Obwohl vor den Kriegszeiten im 19. Jahrhundert die Stickerei ein beachtlicher Wirtschaftssektor der Schweiz war, werden heute immer noch von den Welt-Designer Stickereien aus St. Gallen verarbeitet.

Ein Werk aus der Ostschweiz
Meine königliche Robe wurde vom Team der Manufaktur St. Gallen aus St. Galler Stickerei gefertigt. So kann ich mich als Braut kleidertechnisch in die Reihen von Pippa Middleton und Amal Clooney fügen, welche beide auch Brautkleider aus feinster St. Galler Stickerei trugen.

Karin Bischoff erklärte mir am Anfang, den Weg zum Brautkleid als Prozess zu sehen. Ich kam bereits mit klaren Vorstellungen meiner beiden Brautkleider ins Atelier. So gestaltete sich der Start mit der Auswahl der Stoffe und Stickereien. Darauf folgten einzelne weitere Anprobetermine, bei dem vorzu sich die Skizze zu einem besonderen Brautkleid wandelte. Durch die Einzelanfertigungen der Kleider sind Unikate entstanden und das macht die Brautkleider zu etwas sehr Besonderem. Am Schluss war ich beide Male überrascht, dass die Kleider sind noch schöner als in meinen Vorstellungen ausgesehen haben.

Ein Brautkleid nach eigenen Vorstellungen in gekonnter Handarbeit hört sich fast unbezahlbar an; der Preis ist aber stark von der Stoffauswahl abhängig und befindet sich im ähnlichen Preisbereich, wie ein durchschnittliches Brautkleid ab der Stange.

Ich lebe sehr glücklich. Das Hochzeitsvideo ist eine Anekdote an meine Märchenwelt.
(Anm. Wer den Feed verfolgt hat, hat gesehen, dass wir im Familienkreis gefeiert haben und dieses Hochzeitsalbum privat halten.)

Auf dem Fashionpaper im Themenspecial Hochzeit findest du fortlaufend Beiträge rund um das Thema Wedding. Anlässlich von #TheRealWedding und #mrandmrsBonbizin lassen wir dich als Leser/in an den Vorbereitungen, an der Hochzeit selbst und alles was zur Hochzeit gehört virtuell teilhaben.

Weiterlesen
Advertisement

Ramona Bonbizin ist die Gründerin des Magazines Fashionpaper.

1 Kommentar

1 Kommentar

  1. maria laura

    August 12, 2019 at 8:09 pm

    So schön und romantisch! Ich liebe dieses Video von euch Hübschen. Macht weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Story

Advertisement
To Top