Subscribe to our Channel

FASHIONPAPER – das Magazin für Fashion, Beauty und Lifestyle

FASHIONPAPER – das Magazin für Fashion, Beauty und Lifestyle

 

Digital Tag in der Schweiz und diese Datenkraken warten auf dich

Lifestyle

Digital Tag in der Schweiz und diese Datenkraken warten auf dich

Heute am Ersten Digital Tag in der Schweiz wird man von allen Seiten und allen Medien Kanälen her mit Informationen der Zukunft überflutet: Alles schnell modern und die Wucht der Veränderung für die nächsten Jahre. Mit Animationen und Standaktionen ähnlich einer Herbstmesse, eine Bundesrätin mit Virtual Reality Brille, ältere Herren an einer Podiumsdiskussion, was sie #Schlagabtausch nennen.

Besser ist die Stiftung Konsumentenschutz Schweiz dieses Thema angegangen und will mit ihrem Appell an die Schweizer Unternehmen, diese in die Pflicht nehmen, aktiv bei der Bekämpfung des exzessiven Datenhandels Mitverantwortung zu übernehmen. Dieses Thema wird aber nur ganz am Rande thematisiert und möglichst unauffällig. Aber das ist zu verstehen, den vielen Partnern des ersten Digital Tages ist wahrscheinlich der Daten- und Privatsphärenschutz der Schweizer Bevölkerung nicht wichtig, man schlägt daraus einen Profit.

Zusammengefasst fordert die Stiftung Konsumentenschutz:

– Vor der Speicherung, Auswertung, Verwertung und Weitergabe von Personendaten immer die Einwilligung der Eigentümer einzuholen,
– bei «Gratisangeboten» immer eine datensparsame, aber kostenpflichtige Alternative anzubieten, damit die Kunden wählen können, ob sie mit Geld oder mit ihren Daten bezahlen wollen,
– als Grundeinstellung der Dienste und Apps immer maximalen Datenschutz anzuwenden,
– personalisierte Angebote und Preise immer klar und verständlich als solche zu deklarieren,
– immer absolute Sorgfalt walten zu lassen beim physischen und digitalen Schutz der Daten und diesen bei allfälliger Weitergabe auch von Partnerunternehmen zu verlangen.

Das sind die Datenkraken der Schweizer Internetseiten, Tageszeitungen, Magazine
Wir haben einmal verschiedene online Plattformen, ob Tageszeitung, Magazin oder Blog für euch mit dem Tool uBlock Origin verglichen, an welchen Orten im Internet die Datenkraken auf euch warten:

WWW | Anzahl blockierte Inhalte ()
www.tagesanzeiger.ch (35)
www.20min.ch (35)
www.bernerzeitung.ch (32)
www.tele.ch (29)
www.femina.ch (25)
www.annabelle.ch (23)
www.24heures.ch (23)
bellevue.nzz.ch (21)
www.bluewin.ch (16)
www.friday-magazine.ch (18)
www.sbb.ch (17)
www.blick.ch (13)
www.blickamabend.ch (13)
www.srf.ch (12)
digitaltag.swiss (11)
www.wireltern.ch (11)
www.fitforlife.ch (11)
www.watson.ch (10)
www.handelszeitung.ch (8)
www.beobachter.ch (7)

Falls ich noch jemanden vergessen haben, lasst es mich wissen 🙂

Anleitung – sag den Datensammlern Tschüss
So entgehst du den Datenkraken, Datensammlern im Internet. Für den PC zu Hause oder Laptop empfehle ich dir das Tool: uBlock Origin. Es ist ein freies, plattformübergreifendes Webbrowser-Plug-in zum Filtern von Datensammler. Über den Google Chrom Webstore oder bei Mozilla Firefox lässt sich dieses hilfreiche Tool mit einem Klick installieren. Mit der Standardeinstellung erreichst du bereits sehr viel.

Dein Smartphone kannst du mit der App Purify für CHF 2.- vor Datensammler schützen. Aber Achtung, überlege dir immer auch, welche App du installierst – meistens bezahlst du auch bei einer „kostenlosen App“ mit deinen Daten.

Und als 3. Tipp: Wenn du deinen Internetanbieter nicht mit dem Datenhandel unterstützen willst, dann abonniere einen VPN Zugang von Swiss VPN für CHF 5.– pro Monat und du surfst verschlüsselt im Internet.

#digitalday

2 Comments

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

2 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

ich fand den digitaltag schweiz sehr schweizerisch, man muss - so tut man.

2

spannend geschrieben, stimmt wirklich, wer sich nicht mit den richtigen browsern und tools schützt, ist selber schuld

More in Lifestyle

Advertisement
To Top