Porsche 911 GT3 R verteidigt Tabellenführung

Mit dem dritten Platz im Sonntagslauf des ADAC GT Masters im tschechischen Most hat der Porsche 911 GT3 R von Precote Herberth Motorsport die Tabellenführung verteidigt. Porsche Young Professional Mathieu Jaminet (Frankreich) und der Jedenhofener Robert Renauer erzielten nach dem dritten Rang am Vortag damit den zweiten Podiumserfolg in der noch jungen Saison. Der von Klaus Bachler (Österreich) und Adrien de Leener (Belgien) geteilte 911 GT3 R von KÜS Team75 Bernhard beendete das Rennen als zweitbester Porsche auf dem 14. Platz. Der Jülicher Jan-Erik Slooten und Lucas Luhr aus Ermatingen von IronForce by Ring Police machten im Rennen neun Plätze gut und erhielten wichtige Punkte in der Trophy-Wertung.

In einem aufregenden vierten Saisonlauf mit einer frühen Safety-Car-Phase und insgesamt acht Ausfällen schaffte Precote Herberth Motorsport erneut den Sprung auf das Podium. Jaminet startete für das Porsche-Team aus Oberbayern von Platz fünf ins Rennen. Der 23-Jährige übergab den Kundensportrenner nach 18 Runden an seinen Teamkollegen Renauer. Der vierfache Lauf-Sieger des GT Masters konnte auf den dritten Platz vorfahren. Auf dem 4,121 Kilometer langen Parcours brachte der 33-Jährige diese Position ins Ziel. „Das war ein sehr gutes Wochenende für unser Team. Mit dem dritten Platz konnten wir die Führung in der Meisterschaft ausbauen. Ich bin gut ins Rennen gekommen und habe schnell eine Position gut gemacht. Der Boxenstopp lief dann wie geplant, und Robert ist absolut fehlerfrei gefahren. Das gute Qualifying ist auf so einer engen Strecke sehr wichtig, da es gerade im hinteren Teil des Feldes immer zu Kollisionen kommen kann“, sagte Jaminet.

Internationales Fahrerduo von KÜS Team75 Bernhard auf Platz 14
Bei sommerlichen Bedingungen mit rund 25 Grad Celsius blieben dem 911 GT3 R von Bachler und de Leener die ersten Punkte der Saison verwehrt. Der Rennwagen mit der Startnummer 18 begann den zweiten Lauf in Most von der zwölften Startposition. Im Gewühl des 35 Fahrzeuge starken Fahrerfeldes musste der 26-jährige Bachler die Strecke in der ersten Runde zweimal verlassen und verlor so mehrere Positionen. Das internationale Fahrerduo von KÜS Team75 Bernhard fuhr bis Rennende dank schneller Rundenzeiten bis auf den 14. Platz vor. „Im Qualifying hatten wir leider sehr viel Verkehr auf unseren schnellen Runden. Im Rennen wurde ich in der ersten Runde am Ausgang der zweiten Kurve von der Strecke gedrückt, wodurch wir einige Plätze verloren haben. Wenig später mussten wir ins Kiesbett ausweichen, was weitere Positionen gekostet hat. Danach sind wir konstant gefahren und hatten einen guten Pitstop, wodurch wir noch ein paar Plätze gut machen konnten“, erklärte Bachler.

Den zweiten Elfer des rheinland-pfälzischen Teams musste der zweifache Le-Mans-Gesamtsieger Timo Bernhard aus Bruchmühlbach-Miesau nach einem unverschuldeten Unfall in der ersten Runde abstellen. „Ich wurde in Kurve zwei von einem anderen Fahrer gedreht, danach war unser Rennen beendet. Das ist schade, da mein Start sehr gut war. Wir hatten in Most keine gute Balance, daran müssen wir bis zum nächsten Rennwochenende in Spielberg arbeiten. In Österreich wollen wir wieder zurück in die Punkteränge“, sagte Bernhard.

Nach Set-Up-Änderungen vor dem Qualifying nahm der 911 GT3 R von IronForce by Ring Police das Rennen aus dem hinteren Drittel des Fahrerfeldes auf. Dank einer Aufholjagd von neun Positionen schloss das neue GT-Masters-Team den vierten Saisonlauf auf dem 25. Platz ab. In der Trophy-Wertung sammelten die Nordrhein-Westfalen wichtige Punkte, nach zwei Rennwochenenden liegt IronForce by Ring Police in der Amateur-Klasse auf dem zweiten Rang. „Das Qualifying lief nicht gut für uns, im Rennen gab es eine deutliche Steigerung. Ich konnte die unübersichtliche Lage am Anfang direkt nutzen und einige Konkurrenten überholen. Beim Boxenstopp hatten wir Pech, da ein anderes Auto den Weg versperrte. Wir mussten warten und haben so Zeit verloren“, erklärte Luhr.

Rückblick auf den 3. Lauf
Porsche Young Professional Mathieu Jaminet und Robert Renauer aus Jedenhofen sicherten sich im Teilnehmerfeld mit 34 Fahrzeugen von acht Marken den dritten Platz. Der 911 GT3 R mit Langstrecken-Weltmeister Timo Bernhard aus Bruchmühlbach-Miesau und seinem Werksfahrerkollegen Kévin Estre holte mit einem couragierten Auftritt elf Ränge auf und beendete das Rennen als Zwölfter. In der Trophy-Wertung wurde das Porsche-Kundenteam IronForce by Ring Police Dritter.

Bei strahlendem Sonnenschein und einer Aussentemperatur von rund 21 Grad Celsius fuhren Jaminet und Renauer das bislang beste Saisonergebnis des Porsche 911 GT3 R ein. In einem umkämpften Rennen auf dem 4,121 Kilometer langen Autodrom Most überquerte der Kundensportrenner mit der Startnummer 99 die Ziellinie als Dritter. Startfahrer Renauer, dem im Qualifying die fünftschnellste Zeit gelang, konnte sich in der ersten Runde durch einen schnellen Start aus einem Unfall heraushalten, bei dem gleich mehrere Autos ausfielen. Er übergab das Fahrzeug auf Position vier. Nach dem Fahrerwechsel verliess Teamkollege Jaminet die Boxengasse vor einem direkten Konkurrenten auf Platz drei. Der Pilot aus Frankreich verteidigte die Position bis zur Zielüberfahrt. Das Team aus Bayern übernahm damit die Führung in der Meisterschaft. „Ich konnte beim Start bereits eine Position gut machen und beim Boxenstopp haben wir den entscheidenden Platz für das Podium gewonnen. Mathieu hat die Position sehr gut abgesichert, obwohl das Fahrzeug hinter ihm attackierte. Wir wussten, dass es mit den Reifen zum Ende hin eng wird, aber er hat keinen Fehler gemacht und ist das Rennen konzentriert zu Ende gefahren“, sagte Renauer.

Nach einer Aufholjagd von elf Plätzen im 911 GT3 R mit der Startnummer 17 beendeten der zweifache Le-Mans-Gesamtsieger Timo Bernhard und Kévin Estre das Rennen ausserhalb der Punkte. Nachdem im morgendlichen Qualifying die Set-Up-Einstellungen sowie eine volle Strecke keine schnelle Zeit zuliessen, kämpften sich die Fahrer vom KÜS Team75 Bernhard vom 23. Startplatz auf den zwölften Rang vor. „Im Qualifying ist nicht viel zusammengelaufen bei uns. Kévin hatte im Rennen dann einen richtig guten Start und konnte einige Plätze vorfahren. Wir hätten gerne ein paar Punkte mitgenommen, konnten vom Speed aber nicht vorne mithalten. Wir wollen in Rennen zwei eine bessere Balance finden, um so die Reifen auf einem konstant hohen Level zu halten“, erklärte Bernhard.

Das Schwesterauto des Teams aus Bruchmühlbach-Miesau beendete den 60-minütigen Lauf auf dem 15. Platz. Klaus Bachler und Adrien de Leener gingen vom 24. Rang ins Rennen und machten insgesamt neun Plätze gut. „Beim Start gab es ein grosses Durcheinander, mehrere Autos drehten sich. Ich musste ausweichen und habe dabei den Unterboden an einem Kerb beschädigt. Von da an ging es nur darum, bestmöglich ins Ziel zu kommen. Am Sonntag werden wir im Qualifying alles geben, um weiter vorne zu landen“, sagte de Leener.

IronForce by Ring Police erhielt einen Pokal in der Trophy-Wertung
Auch im dritten Lauf des ADAC GT Masters erhielt das neuformierte Kundenteam IronForce by Ring Police einen Pokal in der Trophy-Wertung. Amateurfahrer Jan-Erik Slooten und Lucas Luhr beendeten das Samstagsrennen auf dem dritten Platz der Wertungsklasse. In der Gesamtwertung belegte IronForce by Ring Police den 18. Rang. „Ich habe mir bereits vor dem Rennen einen Weg ausgeguckt, den ich im Falle einer Kollision vor mir nehmen könnte. Das hat gut funktioniert, und wir hatten keinen Kontakt mit anderen Autos. Die Pace war gut, doch uns fehlen noch Feinheiten, um auch attackieren zu können“, erklärte Slooten.

Rennergebnisse
Lauf 3 von 14

1. Mücke/Schmidt (D/CH), Audi R8 LMS
2. Keilwitz/Kirchhöfer (D/D), Corvette C7 GT3
3. Jaminet/Renauer (F/D), Porsche 911 GT3 R
12. Bernhard/Estre (D/F), Porsche 911 GT3 R
15. Bachler/de Leener (A/B), Porsche 911 GT3 R
18. Luhr/Slooten (D/D), Porsche 911 GT3 R

Lauf 4 von 14
1. Götz/Pommer (D/D), Mercedes-AMG GT3
2. Keilwitz/Kirchhöfer (D/D), Corvette C7 GT3
3. Jaminet/Renauer (F/D), Porsche 911 GT3 R
14. Bachler/de Leener (A/B), Porsche 911 GT3 R
25. Luhr/Slooten (D/D), Porsche 911 GT3 R
DNF Bernhard/Estre (D/F), Porsche 911 GT3 R

Nächstes Rennen
Das nächste Rennwochenende des ADAC GT Masters findet vom 8. bis zum 10. Juni im österreichischen Spielberg statt. Der in der Steiermark gelegene Red Bull Ring gehört seit 2011 zum Kalender der Rennserie. Auf dieser Rennstrecke feierte Porsche-Werksfahrer Kévin Estre 2016 einen Laufsieg für das KÜS Team75 Bernhard. Die Rennen werden live auf SPORT1 sowie im Internet auf www.sport1.de, www.adac.de/motorsport und auf www.youtube.com/adac übertragen.

© Gruppe C GmbH, ADAC / Juergen Tap, Porsche AG

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Letzter Post

  • Ziemlich genau vor einem Jahr habe ich meinen bezaubernden Heiratsantrag im Disneyland Paris bekommen und trage seither einen funkelnden Diamanten an meinem Finger. Schnell hat die Story in verschiedenen Zeitungen die Runde gemacht. Geplant war die Hochzeit in diesem Jahr – liebe Leser, liebe Follower, ihr habt die Hochzeit aber nicht verpasst. Es hat von

Story

automobilpaper.ch

Fashion

  • Ziemlich genau vor einem Jahr habe ich meinen bezaubernden Heiratsantrag im Disneyland Paris bekommen und trage seither einen funkelnden Diamanten an meinem Finger. Schnell hat die Story in verschiedenen Zeitungen die Runde gemacht. Geplant war die Hochzeit in diesem Jahr – liebe Leser, liebe Follower, ihr habt die Hochzeit aber nicht verpasst. Es hat von

Beauty

  • Bvlgari präsentiert seine neueste Duft-Kreation, Bvlgari Man Wood Essence, die die Kraft der Natur auf einen urbanen Mann überträgt, der mit seiner Umgebung im Einklang ist. Bvlgari Man Wood Essence verbindet intensive holzige Noten mit frischen Zitrus-Akzenten und ist damit eine berauschende Erweiterung der Bvlgari Man

Lifestyle

Travel

  • Ein von SWISS durchgeführtes Experiment zeigt: Was wir auf Reisen erleben, speichert unser Gedächtnis an einer vorrangigen Stelle. Dennoch können unsere Reiseerinnerungen, wie fast alle Erinnerungen, mit der Zeit verblassen. Deshalb sollten wir sie gelegentlich reaktivieren. Mit den folgenden Tipps von Neuropsychologe Prof. Dr. Lutz Jäncke halten Sie Ihre schönsten Erinnerungen wach – und können