Subscribe to our Channel

FASHIONPAPER – das Magazin für Fashion, Beauty und Lifestyle

FASHIONPAPER – das Magazin für Fashion, Beauty und Lifestyle

 

NEW YORKER – Herbst 2009

Fashion

NEW YORKER – Herbst 2009

fishbone/ fishbone sister
„Kreuzberger Nächte sind lang“ – das Kultlied von „Gebrüder Blattschuss“ ist beim Fotoshooting der neuen Kollektion von fishbone und fishbone sister by New Yorker im Szene-Viertel Kreuzberg Programm. Beim stundenlangen Abhängen mit Freunden ist man mit den neuen Outfits der beiden Marken stets gut gekleidet – ob beim Chillen auf dem Sofa, beim Quatschen mit der besten Freundin, beim Kickern oder Skateboard fahren. Lässig, sportlich, frech – so sieht der Look aus.

Modebewusste Jungs überzeugen in dieser Saison mit stone-washed Denims kombiniert mit karierten Jacken und T-Shirts mit ausgefallenen Prints. Auch Lederjacken mit Fellkragen, Skaterhosen oder Kapuzensweatshirts liegen im Trend. Nicht fehlen darf die passende Kopfbedeckung – Strickmützen und Caps mit coolen Motiven sind angesagt. Auch Nietengürtel und Schals sind ein Muss.

Junge Frauen dürfen sich ebenso auf coole Outfits freuen. Fishbone sister sieht für sie graue Cardigans mit Fellkragen, Rautenpullis, graue Batik-Röhrenjeans, Bikerjacken und karierte Kleider vor. Beim Feiern stehen Partygirls mit Karo-Minirock  und Shirt mit Motorbike-Print  im Rampenlicht, aufgepeppt durch Nietengürtel, Schal, Strickmütze und Kurzfingerhandschuhe. Modequeens tragen auch Handschuhe aus edler schwarzer Spitze, Tücher sowie bunte Perlenarmbänder und -ketten. Ein absoluter Blickfang: edle Shopper – mal in Schwarz und mit Nieten besetzt, mal kariert mit Lackeinsätzen oder aber auch schlicht in Lila und Blau. Evening-Bags sind dagegen für Party bestens geeignet. Den Look perfekt machen gewebte Texas-Boots, Booties mit flachen Absätzen, Velvet-Boots und Leoparden-Fleecy-Boots. Da werden Unternehmungen wie Rollschuh fahren und das Spielen auf einer aufblasbaren Plastik-Gitarre zum reinsten Spaß.

censored
Verführung pur! Sündhaft schöne Dessous der neuen Herbstkollektion von censored by New Yorker erinnern an heiße Nächte im Varieté Moulin Rouge. Der Ort des Fotoshootings – der Club Lotus in Barcelona, der einmal ein illegales Bordell war – harmoniert perfekt mit den sexy Outfits. Mit Spitzenunterwäsche in unschuldigem Crème-Weiß, aber auch in kräftigem Blau und Lila können junge Frauen ihrer erotischen Seite mit Leichtigkeit Ausdruck verleihen. BHs und Strings in Schwarz und Tigeroptik sowie Negligés in transparentem Violett berauschen ebenfalls alle Sinne und tragen sich so angenehm wie eine zweite Haut. Schwarze Spitze und Schleifen-Applikationen sind ein echter Eyecatcher – die volle Aufmerksamkeit ist garantiert. Halterlose Netzstrumpfhosen, auffälliger Strass-Schmuck und ellenbogenlange Satin-Handschuhe versprühen eine Extra-Portion an Erotik.

smog und amisu
Der neue Style von smog und amisu by New Yorker setzt junge Mode-Liebhaber perfekt in Szene – in den ungewöhnlichsten Momenten. Modebewusste Männer, die auch gerne mal ihren Body bei einem Friseurbesuch mit Hanteln trainieren, sehen in kariertem Hemd, ausgewaschenen Jeans oder schwarzem Shirt mit coolem Print anziehend aus. Wer ausgewaschene Jeans in Kombination mit Lederjacke oder aber lilafarbener Strickjacke mit Schlips trägt, erobert sowohl junge als auch reifere Frauenherzen im Nu. In grauen Jeans, Nietengürtel und blauem Sweatshirt  bleiben Männer bei einer Spritztour im alten MG bestimmt nicht lang alleine.

Trendbewusste Damen haben mit dem neuen Look von amisu ihren großen Auftritt. Beim Feiern in der Hotelbar werden sie mit schwarzem Mini-Neckholderkleid, verziert mit schwarzen Deko-Steinen, zum Star. Aufsehen erregen auch Jacken mit imitiertem Tigerfell, schwarze Lederjacken und Zebratops. Das i-Tüpfelchen bilden beigefarbene Plateau-Pumps, schwarze Overknees oder Pumps aus imitiertem Schlangenleder. Wie auf dem roten Teppich können sich Mädchen in schwarzem Blazer, Lackleggings und Nietengürtel fühlen – das lange Anstehen in der Schlange vor der Disco dürfte damit der Vergangenheit angehören.
>www.newyorker.ch

More in Fashion

Advertisement
To Top